Seelsorgeeinheit Klausen-Sabiona, St.-Andreas-Platz 5, 39043 Klausen, Tel: 0472 847 548

Telefonnummern der Seelsorger

Barbian - HW Konrad Morandell
0471 650127
Feldthurns - Michael Lezuo
0472 855237
Gufidaun - Georg Johann Martin
0472 844006
Klausen - HW Georg Johann Martin
0472 847548
Kollmann - Georg Johann Martin
0471 654209
Lajen - HW Josef Haas
0471 655111
Latzfons - HW Michael Lezuo
388 1563816
St. Peter Lajen - Josef Haas
0471 655658
Teis - HW Paul Faller
0472 844570
Villanders - HW Konrad Morandell
0472 843189
Villnöß - HW Paul Faller
0472 840131
Waidbruck - Georg Johann Martin
-

Telefonnummern der Seelsorger

Barbian - HW Konrad Morandell
0471 650127
Feldthurns - Michael Lezuo
0472 855237
Gufidaun - Georg Johann Martin
0472 844006
Klausen - HW Georg Johann Martin
0472 847548
Kollmann - Georg Johann Martin
0471 654209
Lajen - HW Josef Haas
0471 655111
Latzfons - HW Michael Lezuo
388 1563816
St. Peter Lajen - Josef Haas
0471 655658
Teis - HW Paul Faller
0472 844570
Villanders - HW Konrad Morandell
0472 843189
Villnöß - HW Paul Faller
0472 840131
Waidbruck - Georg Johann Martin
-

Aktuelles

Über unsere Pfarrei

Waidbruck

Pfarrei zur Sel. Jungfrau Maria und zum hl. Jodok

Pfarrwidum
Trostburgweg 2
39040 Waidbruck

Tel. 339 739 9726  -  338 776 4501

E-Mail: pfarrei@waidbruck.it

Ponte Gardena

Parrocchia Beata Maria Vergine e S. Jodok

Canonica
Via Trostburg 2
39040 Ponte Gardena

Tel. 339 739 9726  -  338 776 4501

E-Mail: pfarrei@waidbruck.it

Kurzgeschichte der Pfarrei Waidbruck

Die Geschichte der Pfarrei Waidbruck geht bis ins 15. Jahrhundert (vielleicht auch weiter) zurück. Seit dem Jahre 1495 hatte Waidbruck eine eigene Seelsorgestelle, obwohl es bis zur offiziellen Errichtung der Pfarrei am 26. September 1976 eine Kuratie und Teil der Pfarrei Kastelruth war. Sakramental wurde es – zumindest anfangs - also in Kastelruth oder von dort aus versorgt. Der erste Seelsorger kam Ende des 15. Jahrhunderts aus Bayern und hieß Adarus Zeller. Er und seine ersten Nachfolger wohnten als Kapläne der Wolkensteiner in der Trostburg. Die Herren der Trostburg waren es auch, die die Seelsorge in Waidbruck förderten. Schon bald wurden Kindertaufen – aufgrund des gefährlichen Weges nach Kastelruth – sowie Trauungen und Begräbnisse in Waidbruck abgehalten. Mit dem Jahr 1654 setzten auch dort die Kirchenbücher ein. Immer wieder kam es zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Herren der Trostburg einerseits und der Brixner Kurie und den Pfarrern von Kastelruth andererseits. Doch auch diese konnten der Entwicklung der Seelsorgestelle hin zur völligen Verselbstständigung nicht entgegenwirken. Etwa bis ins 19. Jahrhundert galten Waidbruck und dessen Pfarrkirche als Wallfahrtsort. Es waren vor allem Gläubige aus Barbian und die Bergknappen aus Villanders, die das Gotteshaus verehrten. Die Strukturwandlungen der Bevölkerung und der wirtschaftliche Aufschwung im unteren Eisacktal waren es schließlich, die dazu führten, dass Waidbruck im Jahre 1976 von Diözesanbischof Dr. Joseph Gargitter mit Dekret zur selbstständigen Pfarre erhoben wurde.

Kirchen

Kurze Entstehungsgeschichte und Erbauer der Pfarrkirche Waidbruck

Am Standort der heutigen Pfarrkirche gab es im Mittelalter bereits ein Hospiz, neben dem später eine Kapelle erbaut wurde und das erstmals im Jahre 1331 in einem Ablassbrief erwähnt wurde. Die Kapelle befand sich zu dieser Zeit noch im Bau und wurde erst einige Jahre darauf, am 12. September 1336, geweiht. Schon damals war der Hl. Jodok ihr Patron, die Jungfrau Maria wurde bald darauf ebenfalls in einigen Dokumenten als Patronin erwähnt.

Als Erbauer der Kapelle gilt Ekkehard von Villanders, ursprünglich Lehensinhaber der Trostburg und ab etwa 1320 auch Herr der Trostburg. Vermutlich waren das Hospiz und die Kapelle als eine Folge des zu dieser Zeit stetig zunehmenden Verkehrs errichtet worden.

Die heutige Gestalt erhielt die Pfarrkirche Waidbruck durch einen Umbau (vielleicht auch Neubau) in den Jahren 1647 bis 1649, welcher unter Conrad Dietrich von Wolkenstein, damaliger Herr der Trostburg, vom Meister Ambrosi Oberhofer durchgeführt wurde. Ihre Weihe erhielt die Kirche am 25. Oktober 1649 durch den Brixner Bischof Jesse Perkhofer.

Anfang des 20. Jahrhunderts bemühte man sich zu Beginn um einen Neubau, wobei man allerdings auf Widerstand von der örtlichen Gemeindeverwaltung stieß. Für Waidbruck allein sei die Größe der Kirche ausreichend. Jedoch zählte die spätere Pfarrei Waidbruck ungefähr dreimal so viele Mitglieder wie die Gemeinde Einwohner und die bestehende Kirche fasste nur rund 100 Gläubige. So begann man im Jahre 1929 mit den Erweiterungsarbeiten, bereits ein Jahr darauf konnten sie vollendet werden. Sie erfolgten unter dem Kuraten Heinrich Schweigkofler. Die Entwürfe dazu fertigte der Bozner Architekt Marius Amonn an, die Innenarbeiten stammen von dem Kunstmaler Rudolf Complojer.

Um 1957 wurde das Gotteshaus unter Kurat Anton Platter durch den Malermeister Siegfried Valtingojer ein weiteres Mal restauriert.

Neuerliche Renovierungsarbeiten am Außen- und Innenraum der Pfarrkirche erfolgten im August 1976. Dabei traten alte Fresken zum Vorschein, die das Denkmalamt daraufhin fachmännisch freilegte.

Seelsorger

Pfarrseelsorger
Incaricato parrocchiale

Georg Johann Martin

Tel. 0472 847548

E-Mail: georgjohannmartin@gmail.com

Pfarrgemeinderat

Pfarrgemeinderat Waidbruck
consiglio pastorale parrocchiale

Vorsitzende des Pfarrgemeinderates
Presidente del consiglio pastorale parrocchiale

Monika Nössing  Tel. 340 199 6182
E-Mail: monika.noessing@hotmail.com

 

Pastoralteam
Team pastorale

Leitung u. Caritas
Responsabile e carità

Monika Nössing

 

Mitglieder des Pfarrgemeinderates

Membri del consiglio pastorale parrocchiale

Christoph Griesser (stv. Vorsitzender), Anna Rabanser Sartore (Schriftführerin), Berta Gruber Rottensteiner, Walter Locher, Elias Seelaus

 

Wortgottesleitung u. Verkündigung
Liturgia della Parola e annuncio

Anna Rabanser Sartore 
Tel. 335 779 9783

 

Liturgie
liturgia

Berta Gruber Rottensteiner
Tel. 338 776 4501

Pfarrverwaltungsrat

Verwaltung
amministrazione

Dekan Georg Johann Martin (Vorsitzender), i.V. Monika Nössing

Norbert Gafriller (stv. Vorsitzender) Tel. 333 685 3967

Irmgard Braun Kerschbaumer (Schriftführerin)

Walter Locher

Norbert Gafriller

 

Friedhofsverwaltung

Friedhofskommission der Pfarrei Waidbruck

Die Kommission setzt sich aus drei Vertretern/innen der Pfarrei und aus drei Vertretern/innen der Gemeinde zusammen. Der Seelsorger und der Bürgermeister sind gleichberechtigte Vorsitzende. Die Mitglieder sind:

Pfarrei:

  • Den Georg Johann Martin, i.V. Monika Nössing
  • Anna Rabanser Sartore
  • Meinhard Gröber

Gemeinde:

  • Bürgermeister Philipp Kerschbaumer
  • Walter Klammsteiner
  • Stefan Gantioler

Pfarrbriefe/Gottesdienste

2024-28_Pfarrbrief.pdf

8. Juli - 21. Juli

2024-26_Pfarrbrief.pdf

24. Juni - 7. Juli

2024-25_Pfarrbrief.pdf

17. Juni - 30. Juni

Gottesdienstplan von Waidbruck

Gottesdienst nur am Sonntag (alle 2 Wochen – abwechselnd mit der Pfarrei Kollmann): 9 Uhr

1x im Monat eine Wortgottesfeier (abwechselnd einmal in Waidbruck und einmal in Kollmann)

Feiertage auch abwechselnd mit Kollmann

Aschermittwoch: WGD immer in Waidbruck

Karfreitag: WGD immer in Kollmann

Florianisonntag und Fronleichnam sowie der letzte Sonntag im September (Kirchtag) werden immer in Waidbruck gefeiert, Dreifaltigkeitssonntag und Herz-Jesu-Sonntag sowie der erste Sonntag im Oktober (Kirchtag) immer in Kollmann.

Die aktuellen Gottesdienstzeiten können dem Veranstaltungskalender der Gemeinde Waidbruck oder dem aktuellen Informationsblatt der Pfarrei Waidbruck entnommen werden.

Verstorbene

Totengedenken

Verstorbene aus der Pfarrei Waidbruck

Back To Top
Menu
Login